"Wir dürfen eines der schönsten Produkte überhaupt vermarkten!"


Vom Fernsteinsee auf Übersee: Der Mann für die Märkte


Keiner kennt die Gäste so wie er: Holger Gassler weiß, wie man einem Japaner eine Visitenkarte überreicht und dass die TirolerInnen unter "sportlich" etwas anderes verstehen als der Rest der Welt. Er kennt seine Märkte - auch, weil er viele davon schon selbst besucht hat. Heuer hat der Marktmanager auch noch die Leitung des neuen Event-Teams übernommen und wurde durch Corona gleich ins kalte Wasser, nicht jedoch aus der Bahn geworfen. Denn dass man Holger aus der Ruhe bekommt - dazu braucht es schon mehr!

Kannst du uns kurz deinen Lebensweg bis zur Tirol Werbung umreißen?
Ich bin seit Jänner 2002 bei der Tirol Werbung. Davor habe ich das Tourismuskolleg in Innsbruck absolviert und war danach viel im Ausland unterwegs, unter anderem in den USA oder in Australien, wo ich für drei Jahre ebenfalls in der Hotellerie gearbeitet habe. Tourismus hat mich immer schon sehr interessiert, schon bei meinen Anfängen im TVB Nassereith. Nachdem ich von Australien zurückgekehrt bin, habe ich relativ schnell in der Tirol Werbung angefangen und später berufsbegleitend Wirtschaftswissenschaften an der SOWI studiert.

Welche Stationen hast du in der Tirol Werbung durchlaufen?
Angefangen habe ich in der Info, später wurde ich dann Marktbetreuer von verschiedenen Märkten, wie etwa China, Indien, Niederlande oder Großbritannien. Im Zuge der Reorganisation auf ein funktionelles Organigramm arbeitete ich dann in der Verkaufsförderung. Anschließend übernahm ich nacheinander Märkte 3, Märkte 2 und Märkte 1, bis ich die Leitung des Marktmanagements übernahm, zu dem heuer noch die Leitung des Eventteams dazugekommen ist.

Wie geht es dir mit der neuen Herausforderung, zwei Teams zu betreuen?
Es ist eine spannende neue Aufgabe. Das Thema Event war bis dato in der Tirol Werbung sehr dezentral organisiert. Mit einem bereits erfahrenen Team ist es unser Ziel, den Eventauftritt und die Eventkommunikation federführend weiterzuentwickeln, umzusetzen und zu professionalisieren, auch wenn das zu Covid-Zeiten mit sehr vielen Eventabsagen herausfordernd ist. Aber es wird zukünftig sicher wieder Veranstaltungen unter Sicherheitsauflagen geben. Im Markt- und Netzwerkmanagement entwickeln wir uns ebenfalls weiter. Wir haben die Strukturen im Team verändert mit zwei Seniors, die mehr Aufgaben und Verantwortung übernehmen, was mich natürlich entlastet. Hier werden wir neben der gemeinsamen Kampagnenplanung im Haus noch stärker den Bereich Influencer, Blogger neben der PR weiterentwickeln und unsere Marktexpertise auf den derzeit 13 europäischen und drei Überseemärkten weiterentwickeln. Gleichzeitig kamen aber durch Corona zahlreiche neue Herausforderungen auf uns zu.

Stichwort Corona: Wie hat sich das auf eure Arbeit ausgewirkt?
Langfristige Planung ist aktuell nicht mehr möglich. Es geht jetzt darum, kurzfristig zu agieren und zu reagieren. Tirol und der Wintersport allgemein genießen aktuell große mediale Aufmerksamkeit. Jetzt gilt es, zum Wohle der Gäste und Einheimischen sehr restriktiv zu sein, auch wenn das sehr herausfordernd wird. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass wir mit unseren Produkten – Wintersport und Natur, geballt mit dem kulturellen Aktivitäten– ein perfektes Angebot haben. Wir haben in Tirol keine großen Hotelkomplexe, sondern einen individuellen, familiengeprägten Tourismus. Und dann hängt es noch davon ab, wie sich die Situation im Land, an den Grenzen und mit der Reisefreiheit weiterentwickelt. Wir können uns jedenfalls auf einen sehr spannenden, wechselhaften Winter einstellen.

Besonders für das Eventteam muss das eine große Herausforderung gewesen sein. Immerhin war es kaum gegründet, da kam schon Corona und wirbelte alles kräftig durcheinander.
Der Vorteil ist, dass dieses Team aus sehr erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besteht. Wir haben zunächst die Zeit genutzt, uns aufzustellen und eine Grundlage zu schaffen. Als dann Corona kam, ging es vor allem darum, uns selbst über die neuen Gegebenheiten zu informieren und unsere Partner über Corona auf dem Laufenden zu halten. Aber sind natürlich froh, wenn wir – unter Einhaltung aller geltenden Regeln – wieder mit den ersten Events starten können!

Inwiefern hat sich der Tourismus abseits von Corona in den letzten Jahren verändert?
Der Tourismus ist definitiv professioneller geworden, auch im Marketing. Es geht weg vom Kirchturmdenken, man zieht gemeinsam an einem Strang. Das betrifft sowohl die TVBs als auch die Tirol Werbung in der Zusammenarbeit mit der Österreich Werbung und den anderen Landestourismusorganisationen. Gleichzeitig hat der internationale Konkurrenzdruck zugenommen und sind neue Märkte durch die Globalisierung dazugekommen. Es benötigt einen guten Mix in der Gäste-Ansprache, die Botschaften werden immer schnelllebiger. Aber immerhin dürfen wir eines der schönsten Produkte überhaupt – nämlich Urlaub in Tirol - vermarkten!

Wie hat sich eure Arbeit dadurch verändert?
Die Pressearbeit hat sich insofern verändert, dass anstelle der klassischen Reisejournalisten immer mehr Freelancer treten. Diese sind immer auf der Suche nach noch außergewöhnlicheren Geschichten, die so interessant und individuell wie möglich sein sollten. Das macht die Arbeit für uns natürlich zeitintensiver, aber auch interessanter. Außerdem darf man oft gar nicht so kompliziert denken – was für uns „normal“ ist, kann für einen Außenstehenden schon sehr außergewöhnlich sein.

Eine Entwicklung der letzten Jahre ist die zunehmende Anzahl an Blogger und Influencer. Wie geht ihr damit um?
Auch wir arbeiten verstärkt mit Influencern und Bloggern zusammen. Es gibt da sehr viel Potenzial und wir sind auch dabei, diese Zusammenarbeit strategisch noch mehr zu professionalisieren und auf Wertschöpfung umzulenken. Man darf aber nicht vergessen, dass man mit Pressearbeit und B2B durch minimalen finanziellen Aufwand einen Riesenoutput erzeugt und ganz viele Menschen erreicht.

Die Tirol Werbung betreut ja viele verschiedene Märkte auf der ganzen Welt. Gibt es da ein Schema, nachdem jeder Markt behandelt wird oder hat jeder Markt seine Eigenheiten?
Es gibt für jeden Markt bestimmte Dos und Don’ts. Das beginnt bei kulturellen Dingen aber auch bei den Sprachen: Wie überreiche ich einem Japaner eine Visitenkarte, zum Beispiel. Und geht weiter mit Gepflogenheiten bei Verhandlungen oder der Tatsache, dass manche Nationen strukturierter sind als andere. Auch sind die Märkte ganz unterschiedlich ausgeprägt: Während bei Märkten die weiter weg sind, wie etwa Großbritannien oder auch die USA, Reiseveranstalter eine große Rolle spielen, ist das bei den Nahmärkten ganz anders. Es gibt also schon Grundlagen, aber sicher kein einheitliches Konzept.

Ihr unternehmt auch immer wieder Marktreisen – letztes Jahr ging es etwa nach New York. Welche Reisen zählen zu deinen persönlichen Highlights?
Ich finde es auf der einen Seite sehr spannend, neue Märkte zu erschließen, es ist aber mindestens genauso interessant, bereits bekannte Märkte neu zu entdecken. Besonders beeindruckend fand ich unsere Reise nach Israel. Dieses hochtechnologisierte Land ist auf der einen Seite ein sehr offenes Land, ein Think Hub für Start Ups und auf der anderen Seite wieder sehr konservativ und religiös. Auch Indien war sehr interessant: Dieser Kontrast zwischen Arm und Reich und trotzdem hat man das Gefühl, die Menschen dort sind oft glücklicher als die Europäer. Aber es hat eben auch seinen Reiz, Märkte wie Tschechien oder Belgien wieder neu zu entdecken – nicht nur touristisch, auch wirtschaftlich. Ich erlebe die Marktreisen immer als sehr befruchtenden Austausch. Ich freue mich schon, wieder mit meinen MarktkollegInnen und renommierten Marktreisepartnern, altbekannte und neue Märkte zu entdecken.

Du hast tagtäglich mit verschiedenen Nationen zu tun. Bekommt man da eine andere Sicht auf manche Dinge?
Das ist sicher Augen öffnend. Ich knüpfe viele interessante Kontakte, das verändert einen auch persönlich. Man wird ganz oft auf Dinge hingewiesen, die man selbst so vielleicht nicht registriert hätte.

Wie sehen andere Nationen Tirol? Was unterscheidet quasi den Außenblick vom Innenblick?
Ich glaube, die Tirolerinnen und Tiroler haben ein moderneres Bild von ihrem Land, als unsere Gästeschicht – das kommt aber natürlich immer auf den Herkunftsmarkt an. Ein großer Unterschied ist zudem die Auffassung von „sportlich“. Was für uns sportlich ist, ist für viele Gäste „übersportlich“ – sogar, wenn sie selbst aus gebirgigen Regionen kommen. Das ist besonders beim Berggehen ein Thema und war etwa heuer im Sommer eine besondere Herausforderung. Aber insgesamt ist der Trend in Richtung Gesundheit und Nachhaltigkeit eine große Chance für uns – im Sommer wie im Winter.

Wenn du dir irgendwo auf der Welt – außerhalb von Tirol – einen Lieblingsplatz aussuchen könntest. Wo wäre der?
Definitiv in Hawaii, auf der Insel Kauai. Das ist eine der naturbelassensten Inseln in Hawaii. Ich war da einmal und möchte unbedingt wieder hin. Und sonst Neuseeland. Das ist wie Tirol, nur dass es zu den Bergen und Gletschern auch noch ein Meer dazu gibt (lacht).

Und wo ist dein Kraftplatz in Tirol?
Im Sommer der Fernsteinsee und der Blindsee – einfach, weil sie geprägt sind von Kindheitserinnerungen und mein Aufwachsen an der Grenze zwischen Oberland und Außerfern begleitet hat Ebenso bin ich begeistert von Osttirol: Diese Natürlichkeit, die Authentizität, die Architektur mit den alten Höfen – das alles ist sehr entspannend und ich hoffe, dass es noch sehr lange so bleibt (lacht). Generell gibt es in Tirol aber überall eine große Anzahl von wunderschönen Plätzen und auch ich habe noch einige nicht persönlich besucht.

Du arbeitest jetzt auch schon eine Weile bei der Tirol Werbung. Was gefällt dir am Unternehmen?
In erster Linie die Leute – dies gilt aber für den Großteil im Tiroler Tourismus. Zudem dürfen wir das spannendste Produkt überhaupt vermarkten: Urlaub. Was gibt es Schöneres? Mir gefällt es, dass wir gemeinsam kreativ sein und unsere Ideen umsetzen können. Außerdem ist die Marke Tirol eine der lässigsten überhaupt!

Steckbrief

Name: Holger Gassler

Alter: 44

Wohnort: Innsbruck, St. Nikolaus

Hobbys: Berggehen, Mountainbiken, Rennrad fahren, Schwimmen, Skifahren, Skitouren, Rodeln, Freunde treffen

Das gefällt mir an Tirol: die Berge und die schöne Landschaft gepaart mit den Freizeitmöglichkeiten

Meine Aufgaben in der Tirol Werbung: Leiter Markt- und Netzwerkmanagement, Leiter Eventteam

Reisen und die Welt erkunden zählt zu Holgers Leidenschaften. Dabei ist es egal, ob das Ziel weit entfernt oder ganz nah in der Heimat liegt.

Mit Leib und Seele Tirol Werber; Holger ist schon seit 18 Jahren beim Unternehmen und leitet mittlerweile zwei Teams.

Holgers große Leidenschaft: Das Skifahren.

Aufgewachsen an der Grenze zwischen Oberland und Außerfern hat Holger seinen persönlichen Kraftplatz beim Blindsee (aber auch bei den anderen Seen zwischen Nassereith und Bieberwier) gefunden.

Beim Sporteln ist Holger nicht wählerisch: mit dem Radl, auf den Ski oder in den Wanderschuhen - Hauptsache, es gibt was zu sehen!