Header Tirol Touristica Lech

Tirol Touristica Award



Preisträger


Tirol Touristica


Die letzten Preisträger


gailslachkogel-soelden-touristica-2019

Premiumerlebnis Gaislachkogl 007 ELEMENTS – ice Q – Gaislachkoglbahn (Sölden)

Der Gaislachkogl in Sölden zählt zu den herausragenden Gipfelerlebnissen Österreichs. Über einen Zeitraum von rund neun Jahren haben die Bergbahnen Sölden ihren „Kogl“ Schritt für Schritt in ein internationales Premium-Erlebnis für Architektur-, Natur- und Filmliebhaber verwandelt. Gäste aus aller Welt bestaunen heute zwischen 1.363 und 3.048 Metern Seehöhe ein alpines Gesamtkunstwerk, das es in dieser Form nur im Ötztal gibt. Zwei der modernsten und leistungsstärksten Seilbahnen der Welt führen hinauf zum 3.056 Meter hohen Berg, auf dessen Gipfel das ice Q Restaurant - Österreichs höchstgelegenes Haubenrestaurant -  thront. Neben den außergewöhnlichen Liftanlagen markiert dieser Glaskubus, eine weitere einzigartige architektonische Landmark am Gaislachkogl. Das ice Q etablierte sich längst als eine der Ikonen zeitgemäßen Bauens in den Alpen. Und es diente nicht zuletzt als Filmkulisse für das 24. James Bond Abenteuer „Spectre“. Eine Jahrhundertchance, die zur Realisierung der weltweit einzigartigen Bond-Erlebniswelt 007 ELEMENTS führte. Bahn, Restaurant und Bond-Schau fügen sich dank des international ausgezeichneten Tiroler Architekturbüros Obermoser zu einem Ensemble von außergewöhnlicher baulicher Ästhetik zusammen.

Projektinhaber:
Jakob Falkner
Bergbahnen Sölden
Dorfstrasse 115
6450 Sölden
+436648198151
j.hoelbling@soelden.com

Website

cgenusswerkstattdanielkll2019

Verein GenussWerkstatt TirolWest

Die GenussWerkstatt TirolWest ist eine Kooperation von Produzenten, Händlern und Gastronomen aus der Ferienregion TirolWest mit der Tiroler Fachberufsschule für Tourismus und Handel Landeck unter der Patronanz des Tourismusverbandes TirolWest. Die Wirte verwenden Produkte von heimischen Bauern und Produzenten je nach Saison und Verfügbarkeit und kennzeichnen diese besonders in ihren Speisekarten.

In Kochworkshops in den Räumlichkeiten der Fachberufsschule für Tourismus und Handel Landeck werden traditionelle und innovative Zubereitungsmethoden trainiert. Augenmerk wird darauf gelegt, bereits vergessene Spezialitäten der regionalen und der österreichischen Küche wieder zu entdecken. Ein wesentlicher Grundgedanke der GenussWerkstatt ist, dass die regionale Bewusstseinsbildung bereits bei unseren Auszubildenden anfängt, welche ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Weiteren in unserer Gastronomie und im Handel umsetzen.

Projektinhaber:
Simone Zangerl
Verein GenussWerkstatt TirolWest
Malserstraße 10
6500 Landeck
0544265600
marketing@tirolwest.at

Website | Video

alpinweltbergimbild

Kartitsch-das 1. Winterwanderdorf Österreichs

Kartitsch in Osttirol ist das erste Winterwanderdorf Österreichs. Das authentische Bergsteigerdorf Kartitsch auf 1.356m im Osttiroler Gailtal ist die optimale Basis für Winterwanderungen. Die Seehöhe unterstützt Entspannung schon im Schlaf, sorgt für Schneesicherheit – bei gleichzeitig einer der höchsten Anzahl an Sonnenstunden Österreichs. 9 zertifizierte Winterwanderwege sind durchgehend beschildert und werden den gesamten Winter über gewartet und geräumt. Winterfeste Rastplätze finden sich auf allen 9 Winterwanderwegen, für gemütliche Einkehr sorgen die Gaststätten entlang der Routen. 19 zertifizierte Winterwander-Betriebe versorgen ihre Gäste mit Rücksäcke, Wanderstöcken, Sitzunterlagen und füllen die Thermoskannen kostenlos mit Tee. Geführte Touren gibt es dreimal je Woche, bei einer davon sorgen Fackel- und Laternenwanderungen mit Glühwein für Romantik. Auch Gäste, die nicht im Gailtal nächtigen, können aus ganz Osttirol mit der Gästekarte kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel nach Kartitsch benützen, um dort den Genuss des Winterwanderns zu erleben.

Projektinhaber:
Bernhard Pichler
Tourismusverband Osttirol
Mühlgasse 11
9900 Lienz
050 212 216
pichler@osttirol.com

Website

innsbruckinfoneugeschichtetrifftmoderne

Historische Architektur trifft innovative Gästeinformation – die neue Innsbruck Info am Burggraben

Mit 500.000 Besuchern pro Jahr ist die Innsbruck Info nicht nur die meistbesuchte Tourismus Information Tirols, sondern rangiert österreichweit unter den am häufigsten frequentierten Touristen-Informationszentren. Nach siebenmonatiger Neugestaltung erstrahlt die Innsbruck Info seit August 2018 in neuem Glanz und präsentiert sich als architektonisches Juwel, in dem hochmoderne Informationstechnologien und geschichtsträchtige Räumlichkeiten - die von den ArchitektInnen DI Manfred Sandner und DI Betina Hanel radikal umgestaltet wurden - eine spannungsvolle Symbiose eingehen. So wurde aus einer Tourist Info, in der man Auskünfte über Sehenswürdigkeiten sucht selbst eine solche.



Die fachliche Expertise unserer MitarbeiterInnen ist die Basis für unseren Erfolg. Die neugestaltete Tourist Info bietet ihnen einen Rahmen, in dem Sie ihre Aufgaben selbstbewusst wahrnehmen können. Durch hohes Engagement, Kreativität und unternehmerisches Handeln leisten sie so einen wertvollen Beitrag zur Steigerung der touristischen Wertschöpfung.

Projektinhaber:
Dr. Karl Gostner
Innsbruck Tourismus
Burggraben, 3
6020 Innsbruck
+4351259850131
k.gostner@innsbruck.info

Website | Video

lebensqualittamwkv3

Lebensqualität am Wilden Kaiser

Im Projekt Lebensqualität am Wilder Kaiser entwickelten Bürger der Region & der TVB die Grundlagen für eine nachhaltige Tourismusstrategie zum Wohle aller.

Auslöser des Projekts

• Mehrbelastung durch starke Nächtigungszuwächse

• fehlende Entscheidungsgrundlagen für Widmungsanfragen

• mangelnde Alternative zum quantitativen Wachstum

• mangelnde Definition von tourist. Erfolg der Region



Konstruktive Workshops ergaben folgende Ableitungen:

1. Knappe Ressourcen erschweren quantitatives Wachstum & erfordern Umdenken

2. Mehr Wertschöpfung durch mehr Produktqualität

3. Ökonomische, ökologische & soziale Faktoren ins Gleichgewicht bringen

4. Nächste Generation hat weniger ökonomische, aber mehr persönliche Ziele



Ziele:

1. Einheimische für Tourismus begeistern

2. Bessere Auslastung ohne neue Kapazitäten

3. Vermeidung von (tourist.) Individualverkehr

4. Mehrwert pro Gast erhöhen



Kernthemen:

1. Stärkung regionaler Kooperationen

2. Sensibilisierung für Umwelt & Umgang mit Ressourcen

3. Jugend Perspektiven & leistbares Wohnen ermöglichen

4. Stellenwert tourist. Arbeitsplätze verbessern

Projektinhaber:
Lukas Krösslhuber
Tourismusverband Wilder Kaiser
Dorf 35
6352 Ellmau
050509
l.kroesslhuber@wilderkaiser.info

Website | Video