Header Tirol Touristica Lech

Tirol Touristica Award



Bewertungen


Einreichungen


Herausragende touristische Projekte und beispielhafte Impulse werden mit dem „Tirol Touristica“ belohnt!

Die letzten Einreichungen


gaiastubai_leadujet_quer_tvs16019_gaia_sujet2017

GAIA Stubai – Mutter Erde

Am 17. Februar 2017 wurde GAIA - Stubai Mutter Erde, eine Multimedia Ski- und Tanzperformance in Neustift uraufgeführt. Der Schneehang wurde in eine atemberaubende Filmkulisse verwandelt und eine Geschichte erzählt, wie sie so in Tirol noch nicht inszeniert wurde:



Enrique Gasa Valga, der bekannte Tänzer, Choreograph und Ballettdirektor des Tiroler Landestheaters, zeigt sich für die Idee und Choreographie von „GAIA - Stubai Mutter Erde“ verantwortlich. Die Schnee- und Skifahrkompetenz des Stubaitales bietet Grundlage für eine außergewöhnliche Outdoor-Bühne.



Das Epos rund um die Erdmutter GAIA und deren Kampf gegen Hass und Zerstörung wurde mittels eines dreiteiligen Bühnenbildes packend arrangiert. Die Schneebühne, die zweistöckige Kulisse aus Metall und die Piste für die Skifahrer fügten sich zu einem stimmigen Gesamtbild zusammen. 3D-Projektionen, Lichtanimationen und Musik schufen eine dichte Atmosphäre und zogen die Zuschauer in ihren Bann, die vom Fuße des Hanges besten Blick auf die ausladende Naturbühne genossen.

Detailbeschreibung



Projektinhaber:
Tourismusverband Stubai Tirol
Roland Volderauer
Stubaitalhaus
6167 Neustift im Stubaital
roland.volderauer@stubai.at
+43 (0)50 1881-0


stuibenfall-oetztal-1900x1200

Stuibelfall-Erlebnis – 159 Hm Wasser, Stahl und Fels

Der Stuibenfall in Umhausen im Ötztal besitzt mit einer Fallhöhe von 159 Metern als größter Wasserfall Tirols ein Alleinstellungsmerkmal, das ihn als bedeutende Attraktion für den Tiroler Tourismus definiert. Um möglichst viele Synergien nützen zu können, wurden mit dem Ötzi-Dorf, dem Ötztaler Greifvogelpark und dem Badesee die aktuell wichtigsten touristischen Hotspots in seiner unmittelbaren Nähe, zwischen dem Fuß des Falles und dem Bischoffsplatz, positioniert. Gemeinsam bilden sie den Kern der Dachmarke Urkraft Umhausen.

Die mit dem Stuibenfall verbundenen Möglichkeiten sind jedoch nur nutzbar, wenn ein direkter Aufstieg im Gelände neben dem Wasserfall angeboten wird. Diese erheblichen Investitionen nicht zu tätigen, wäre in Bezug auf die Zukunft Umhausens als Tourismusort mit attraktivem Angebot weder aus der Sicht der Gemeinde noch aus jener des Ötztal Tourismus vertretbar gewesen.

Detailbeschreibung



Projektinhaber:
Leonhard Falkner
Werbegemeinschaft Urkraft Umhausen

6441 Umhausen
0043 (0) 5255 5795 oder 0043 (0) 644 18 18 489
leonhard.falkner@oetztal-touristik.com


Landertinger-Mountainbike-web_small

Tourismuskommunikation anlässlich der IBU Weltmeisterschaften Biathlon Hochfilzen 2017

Von 8. bis 19. Februar fanden in Hochfilzen bereits zum zweiten Mal die IBU Weltmeisterschaften Biathlon statt. Bereits die WM 2005 führte im PillerseeTal zu einem Entwicklungsschub im nordischen Bereich. Die deutlich gestiegene Popularität der Sportart in den touristischen Kernmärkten und die massive Zunahme der Medialisierung eröffnete der Region neue Chancen hinsichtlich Bekanntheit und Entwicklung.



Die Herausforderung für die touristische Kommunikation bestand darin, die zwar sehr umfangreiche aber primär sportorientierte Berichterstattung auf touristisch wertvolle Kanäle und Themen zu lenken. Bereits im Sommer 2015 wurde deshalb mit der Umsetzung des Kommunikationskonzepts begonnen. In sieben Phasen wurden alle zur Verfügung stehenden Kanäle, von klassischer PR-Arbeit über Social Media bis hin zu Radio und TV, bedient. Neben den klassischen Biathlonfans und Sportberichten standen vor allem die Tourismusthemen der Region, sowohl im Sommer wie auch im Winter, und die regional relevanten Themen – Stichwort Innenmarketing und Vernetzung – von Beginn an im Fokus.



Um eine ganzjährige Berichterstattung zu erreichen, konnten Österreichs Damen Biathlon-Aushängeschild Lisa Hauser (aus dem Bezirk Kitzbühel) und Lokalmatador, Weltmeister und Olympiamedaillengewinner Dominik Landertinger als Botschafter für die Kommunikation gewonnen werden. Sie erzählten Geschichten aus der Region, stellten die Region in ihrer Vielfalt vor und sorgten so für eine Emotionalisierung. Bei Aktionen und Veranstaltungen in der Region waren die Botschafter für Einheimische wie Gäste „greifbar“ und sorgten bereits zwei Jahre vor der WM für Vorfreude und vor allem für vermehrtes Interesse an der Region und ihren Themen.



Durch die enge Vernetzung und Abstimmung mit regionalen Partnern, der TirolWerbung, dem OK, ÖSV, vielen Großevents außerhalb der Region und diversen Sponsoren wurde über die zwei Jahre ein zunehmend engmaschigeres Kommunikationsnetz gespannt, das letztendlich alle Bereiche, Märkte, Zielgruppen und Medienkanäle erfasste und für einen enormen Output sorgte. Für die Region konnte durch die touristische Kommunikation eine hochwertige Basis für die weitere Kommunikation geschaffen werden, sodass die Konzeption nun auch weiterverfolgt wird.

Detailbeschreibung



Projektinhaber:
Armin Kuen
TVB Pillersee Tal

6391 Fieberbrunn
05354 56304
armin.kuen@pillerseetal.at

Downloads:


Bilder Schöllkopf3

Skigebietszusammenschluss Fieberbrunn mit dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang

Die Skiverbindung Fieberbrunn mit Saalbach Hinterglemm Leogang umfasst den Bau einer 10er EUB mit Zwischenstation, Länge 2,9 km, Skiabfahrt 800 hm und Beschneiungsanlage. Der Großteil des Projektes befindet sich auf Tiroler Landesgebiet, die Bergstation befindet sich in Salzburg.

Durch die Skiverbindung wurde Fieberbrunn Teil des Skicircus, eines der größten zusammenhängenden Skigebiete weltweit.

Ein transparentes Verfahren sowie die Umsetzung unter Einhaltung aller Umweltstandards waren erklärtes Ziel. Die Tiroler Landesregierung bezeichnete es als Vorzeigeprojekt hinsichtlich der transparenten Umsetzung.

Bei der Skiverbindung handelt es sich um eine Infrastrukturneuerschließung. Durch die Entstehung eines der größten Skigebiete wurde ein Entwicklungsschub ausgelöst, von dem nicht nur die Bergbahngesellschaft, sondern Fieberbrunn und die gesamte Region enorm profitieren.

Nach 27 Jahren ist das im Jahr 1989 gefasste Ziel des Zusammenschlusses mit dem Glemmtal Realität geworden. Nach dem Erfolg im ersten Winter sind die letzten Kritiker von der Sinnhaftigkeit überzeugt.



 

Detailbeschreibung



Projektinhaber:
Toni Niederwieser
Bergbahnen Fieberbrunn Ges.m.b.H.
Lindau 17
6391 Fieberbrunn
05354563330
office@bbf.at


Pagt

Pitz Alpine Glacier Trail

Der Pitz Alpine Glacier Trail – Das Laufevent auf höchstem Niveau am Dach Tirols!

Zentrale Veranstaltung im Pitztal ist der „Pitz Alpine Glacier Trail“, der mit der P100-Distanz, der einzigartigen Überquerung des Pitztaler Gletschers, sowie alpinen Herausforderungen über 3100 Höhenmeter noch immer als das härteste Rennen Österreichs gilt.

Ganz Besonders: Für Begleitpersonen und Familien gibt es eigene Hotspots und Wanderungen rund um die kleeblattförmige Streckenführung der Trails und die Trail City Mandarfen. So kann man seinem Teilnehmer mehrmals anfeuern und hautnah mit fiebern. Für Neulinge und auch für Kinder gibt es zudem moderate Varianten im Laufangebot, wie den P15 oder den Kid‘s Trailrun in der Trail City Mandarfen.

Der Pitz Alpine Glacier Trail im Pitztal – eine Veranstaltung für Extremsportler, Hobbyläufer und begeisterte Familien, aber seht selbst: https://www.youtube.com/watch?v=afz_mLn2Lhk

Detailbeschreibung



Projektinhaber:
Gerhard Gstettner
Tourismusverband Pitztal
Unterdorf 18
6473 Wenns
00436604563561
gerhard-gstettner@pitztal.com